| |     ћирилица | latinica  
Home
Vučić: Wir empfinden Europa als unser Haus

 

08.05.2021.

Präsident Aleksandar Vučić hat heute Abend gesagt, dass die visionäre Idee von Robert Schuman dem Vertrauen nach dem Zweiten Weltkrieg zum Sieg verholfen und zum Glauben an die Vereinigung von Verschiedenheiten in Frieden und Solidarität beigetragen habe. Er sagte, dass auch Serbien daran glaube und hoffe, dass es ein gern gesehenes Mitglied der europäischen Völkerfamilie sein werde.   

Vučić gratulierte allen in Serbien und in der EU zum Europatag und erinnerte daran, dass man am 9. Mai einen großen Sieg der Freiheit feiere, der neben zahlreichen Opfern errungen worden sei.

„Während grausame Kriegsfolgen noch immer schwelten und Europa seine Wunden aus dem Zweiten Weltkrieg linderte, gab es Menschen wie Robert Schuman, die wussten, dass nur auf der Grundlage der Versöhnung zwischen den Völkern und ihrer Gemeinsamkeit die Zukunft möglich ist“, sagte Vučić beim Empfang anlässlich des Europatages.

Nach seinen Worten hätten die europäischen Völker den Mut, in ehemaligen Feinden zukünftige Verbündete zu sehen.

„Die visionäre Idee von Schuman, dass man den Frieden bewahren wird, wenn man über die entsprechenden schöpferischen Kräfte in Gefahrsituationen verfügt, dass Europa aus konkreten Erfolgen entstehen wird, hat zum echten Sieg des neu entstandenen Vertrauens verholfen und zum Glauben an die Vereinigung von Verschiedenheiten in Frieden und Solidarität beigetragen“, sagte Präsident Vučić.

Seiner Meinung nach glaube auch Serbien daran, obwohl das nicht immer so scheine, und hoffe, dass man unsere konkreten Leistungen auf dem langen und schweren Weg in die EU entsprechend schätzen werde.

„Mit eurer Hilfe, Unterstützung und Kritik sollte Serbien zu einem gern gesehenen Land in der europäischen Völkerfamilie werden. Ich glaube, dass wir mit unserer Unterstützung, Kritik und Hilfe dazu beitragen könnten, dass die EU zu einem noch besseren Ort zum Leben werde“, sagte Vučić.

Der serbische Präsident sagte, dass eine vollwertige Mitgliedschaft in der EU und eine Kompromisslösung des Problems von Kosovo und Metochien die Art und Weise seien, wie wir unser Ziel erreichen könnten und Serbien ein geordnetes und erfolgreiches Land werde, was bedeutete, dass wir auf dem guten, europäischen Weg seien.

Vučić sagte, dass man noch viel um die Reformen bemühen müsse, nicht aber weil man es von uns verlange, sondern weil wir wüssten, dass das uns und unserem Land nutze.

Er betonte, dass die Reformen im Bereich Justiz sehr wichtig seien, mit denen man jetzt mit mehr Verantwortlichkeit beschäftige.

„Bei uns gibt es einen Wettbewerb, wobei sich einige als große Europäer behaupten und andere sich leise gegen Europa ausdrücken wollen. Europa gehört nicht nur denjenigen, die nur das europäische Geld wollen. Oder denjenigen an der Macht, die sagen, dass sie auf dem europäischen Weg seien, weil sie denken, dass sie so die Opposition daran hindern, an die Macht zu kommen. Europa gehört nicht denjenigen, die der Meinung sind, dass das der einzige Weg sei, an die Macht zu kommen. Europa gehört uns allen, aber wir können nicht von Europa nur das nehmen, was wir wollen, nicht aber das, was uns nicht gefällt“, erklärte er.

Er sagte, dass er wisse, dass wir in Serbien nicht gerne eine Kritik in Bezug auf das „Kosovo“ und die Rechtsreformen hören.

„Ich habe selbst erfahren, dass wir den brennenden Problemen in dem Bereich nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt haben. Ich glaube, dass wir mit mehr Elan die Meinung der Bevölkerung in Serbien ändern und mehr Achtung in der EU für unsere Arbeit bekommen werden“, hob er hervor.

Der Präsident sagte, dass die EU ohne Zweifel der größte Spender, Investor und mit Abstand der wichtigste wirtschaftliche Partner Serbiens sei und zwei Drittel aller Handelsgeschäfte und Dienstleistungen mit der EU betrieben würden, das seien Tatsachen, ob es einem nun zusage oder nicht.

Er sagte, dass es vor sieben Jahren, als er Ministerpräsident wurde, in Unternehmen aus der EU dreimal weniger Beschäftige als heute gegeben habe.

„Das zeigt, wie wir gemeinsam trotz aller Probleme so viel schaffen und gute Ergebnisse haben konnten, den Menschen das Leben und sichere Arbeitsplätze sicherten und so zeigten, dass wir uns um sie mehr kümmern können“, sagte Vučić und erwähnte die große Hilfe der EU im Bereich der Bildung.

Er sagte, dass Serbien bei dem letzten Besuch in der EU, den er für den besten bisher halte, eine zusätzliche Unterstützung für Infrastrukturprojekte bekommen habe, vor allem für die Modernisierung bzw. den Bau einer fast vollständig neuen Bahnstrecke Belgrad-Niš-Preševo.  

Das soll in einem Brief die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bestätigt haben, den er am schönsten Brief aus Brüssel finde, den er bisher bekommen habe.

„Ich bin Von der Leyen dankbar, weil sie es einen Wendepunkt in unseren Beziehungen nannte. Das ist tatsächlich ein Wendepunkt, denn diese Unterstützung ist größer als alles, was wir gemeinsam gemacht haben sowie in Bezug auf das Maß und die Bedeutung des Projekts“, sagte er.

Nach Vučić sollten Serbien und seine Bürger Europa als ihr Haus empfinden und deswegen wollten wir im Rahmen der regionalen Verbindung, des Berliner Prozesses und des kleinen Schengens so viel wie möglich zum Frieden beitragen.   

„Die Botschaft der europäischen Beamten ermuntert mich und ich hoffe, sie bald empfinden zu können, so dass wir über eine weitere Förderung unseren europäischen Weg sprechen“, endete Vučić seine Rede.

Der Leiter der EU-Delegation in Serbien, Sem Fabrizi, hat heute Abend einen Empfang zum Anlass des Europatages am 9. Mai veranstaltet. Anwesend beim Empfang in der Belgrader Stadtversammlung waren neben Präsident Vučić auch der Präsident der Volksversammlung der Republik Serbien, Ivica Dačić, die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabić, Außenminister Nikola Selaković, Ministerin für europäische Integration Jadranka Joksimović, Vertreter des diplomatischen Korps und des öffentlichen Lebens.  

Der Europatag wird anlässlich des Anfangs der Gründung der Europäischen Union und des Tages des Sieges im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Der Empfang findet zur Erinnerung an den 9. Mai 1950 statt, als die Schuman-Erklärung unterzeichnet wurde, die als Grundlage der EU gilt, eines Projekts, das die längste Zeit ohne Krieg auf dem europäischen Festland ermöglichte.

Quelle: Tanjug

Foto: Tanjug

 


Print version
News
Präsident Vučić bei der feierlichen Eröffnung der Fabrik BAS Boysen Abgassysteme d.o.o.
Selaković sprach mit Giaufret und Botschaftern der EU-Länder
Wichtige Rolle der UNESCO bei Bewahrung des serbischen kulturellen Erbes in Kosmet
Wichtige Rolle der UNESCO bei Bewahrung des serbischen kulturellen Erbes in Kosmet
Rede des Präsidenten der Republik Serbien bei der UN-Klimakonferenz, COP 26, in Glasgow
Kontinuierliche Kommunikation zwischen Serbien und der EU bezüglich weiterer Reformen
Treffen zwischen serbischem Präsidenten und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
Wichtige Unterstützung Deutschlands für den europäischen Weg Serbiens
Selaković vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Dialog und Umsetzung der Vereinbarungen sind einziger guter Weg zur Lösung von offenen Fragen
Minister Selaković gratulierte zum Tag der Deutschen Einheit
Präsident Vučić bei der Zeremonie der beginnenden Modernisierung und Erneuerung der Bahnstrecke Niš-Brestovac
Treffen zwischen Präsident Vučić und Botschaftern der Quint-Länder
Priština bedroht Frieden und regionale Stabilität
Ministerpräsidentin Brnabić auf dem vom Weißen Haus veranstalteten Globalen Corona-Gipfel
Offizieller Besuch der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
Begehung des Erinnerungstages an serbische Opfer und Vertriebene in der Militäroperation „Sturm“
Präsident Vučić: Wir haben uns entschieden – unser Ziel ist die EU, aber China ist ein wichtiger Partner
„Wir können ohne die EU nicht überleben"
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung
Kondolenztelegramm für den Leiter der deutschen Diplomatie
Präsident Vučić besuchte das Ingenieurzentrum in der Fabrik „ZF Serbia“
Serbien unterstützt den Berliner Prozess
Präsident Vučić bei Beginn der Arbeiten am Bau des Unternehmens „MTU Maintenance Serbia“
Telefonat zwischen dem Präsidenten der Republik Serbien und der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
Präsident Vučić nahm an „Mini-Schnegen“-Konferenz teil
Minister Selaković mit zukünftigen Gesandten der Verteidigung der Republik Serbien
Selakovic: Serbia attaches great importance to the Berlin Process and regional cooperation
Address by the President of the Republic of Serbia at the session of the United Nations Security Council
Treffen mit Delegation des deutschen Unternehmens Bizerba
Minister Selaković stellt neue Dienstleistung „E-Konsulat“ vor
Vučić: Wir empfinden Europa als unser Haus
Selaković gratulierte Josep Borrell zum Europatag
Außenminister der Bundesrepublik Deutschland zu Besuch in Belgrad
Eröffnung des neuen Gebäudes der Deutschen Botschaft Belgrad
Selaković: Deutschland einer der wichtigsten wirtschaftlichen Partner Serbiens
Selaković: Priština beharrt auf einer Hasskampagne gegen die Serben
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker
Begehung des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression
Tag des Gedenkens an den Pogrom in Kosovo und Metochien am 17. März 2004
Treffen mit dem Leiter der Delegation der Europäischen Union
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
President Vučić: Opening of the factory Continental Automotive great day for Serbia
Selakovic: There will be pressures, we will use arguments to defend the position of Serbia
Selaković: Es wird Druck geben, mit Argumenten Serbiens Position verteidigen
Selakovic: Members of the Bundestang commended the results of Serbian economy
Minister Selakovic addresses the German Bundestag Committee on EU Affairs
Selakovic: Germany is one of our most important economic and political partners
Improving the business environment for German companies in Serbia
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
President Vucic: Serbia is ready for dialogue on Kosovo and Metohija, but will refuse being humiliated
Meeting with the Head of the Delegation of the European Union to Serbia
Minister Selakovic speaks for Politika: The year of rejuvenation of Serbian diplomacy
Meeting with the Ambassador of the Federal Republic of Germany
Government focuses on reforms in field of rule of law
President Vucic: Serbia is the first in Europe in terms of growth
Every Serb in the diaspora is potentially a lobbyist
Minister Selaković: New ambassadors will be appointed this year, but the goals remain the same
President Vucic: Serbia to remain on the course of a winning policy of stability
Serbian Prime Minister the first PM in Europe to receive a Covid-19 vaccine
Minister Selakovic met with leadership of the Danube Commission in Budapest
Minister Selakovic: Full EU membership remains a priority of the new Government
Prime Minister Brnabic and High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy Borrell: Political and economic aspects of negotiations
J. Joksimović and Roth on Serbia’s negotiations and new methodology
STATEMENT BY THE MINISTRY OF FOREIGN AFFAIRS
President meets the ambassadors of the EU member states accredited to Serbia and the head of the European Union Delegation
Invitation to bid - procurement of tempest equipment for diplomatic missions abroad
INVITATION TO TENDER FOR THE PROVISION OF REAL ESTATE SALES SERVICES – THE SALE OF DIPLOMATIC REAL ESTATE IN NEW YORK (UNITED STATES OF AMERICA), TOKYO (JAPAN), BONN (GERMANY), AND BERNE (SWITZERLAND)
Why Kosovo is ineligible for membership in UNESCO?
Decision on visa free entry to the Republic of Serbia for holders of foreign passports
Informacije u vezi sa pružanjem pomoći u vanrednim situacijama
News - Archive